News

Regelmässige Wasserwechsel_1

Regelmässige Wasserwechsel_1

Artikel-Nr.: 12.07.2018_1
Wie macht man das am besten?

Beschreibung

Regelmässige Wasserwechseln - in der Regel sollte man das 2-3 x die Woche fest einplanen- helfen den Koi gesund und fit zu bleiben, beugen aber auch vielen Problemen vor.

Nur, wie wechselt man möglichst viel Wasser möglichst schonend, ohne das es die Wassertemperatur zu stark abfällt? Wann ist ein grösserer Wasserwechseln nötig? Zum Beispiel, wenn die Koi abgelaicht haben oder der Filter und Teich neu und die Wasserwerte Ammonium und Nitrit schlecht sind? 

Eine maximale Verdünnung des Wassers (und damit die größtmögliche Verbesserung der Umweltverhältnisse im Teich) kann nur dann erfolgen, wenn man zunächst die 30-50 % abpumpt und erst danach frisches Wasser zulaufen lässt. Hierzu muss man in vielen Teichen den Filter zeitweise ausschalten, damit die Pumpe keine Luft ansaugt und/oder heiß läuft.

Und die Erfahrung lehrt, dass meist in den nächsten Tagen noch einmal ein Teilwasserwechsel erfolgen muss, um die Werte in den Griff zu bekommen. Sicherheitshalber ist dann das Füttern für ein paar Tage erst einmal ganz einzustellen.

Sind die Wassertemperaturen hoch sollte man maximal 30% auf einmal tauschen, sonst wird es zu schnell zu kalt im Teich. Lieber nur 20%, das ist für die Koi viel schonender. 

Dieser Hinweis gilt übrigens auch im Falle von Teichbehandlungen mit Medikamenten.

Die optimale Verdünnung hilft den Fischen und dem Teich am effektivsten, und sie spart obendrein noch Geld. Und überhaupt trägt richtiger, rechtzeitiger und regelmäßiger Teilwasserwechsel dazu bei, dass es den Fischen besser ergeht.