Columnaris

Columnaris

Artikel-Nr.: 15.07.2019
- der Killerkeim

Beschreibung

Flavobacter Columnare, der (zunächst) unauffällige Killerkeim im Teich

Jetzt ist die gefährliche Zeit im Teich. Die Temperaturen sind nicht stabil, die Filter laufen teils nicht „rund“, Parasiten sind noch nicht überall bekämpft und das Teichmanagement ist bei manchen noch nicht so richtig angelaufen.
Columnaris ist ein Stäbchenbakterium das in jedem Teich vorkommt, Eiweiß liebt und davon lebt.
Ein hoher Keimdruck ist dann sehr häufig die Ursache das dieser Keim zum „Ausbruch“ kommt. Diesen Keimdruck produzieren wir im Filter der nicht ausreichend gereinigt wird, in Schläuchen oder Rohren mit stehendem Wasser (z.B. durch abgestellte Filter im Winter) Kies wo in die Zwischenräume Futterreste, Kot oder Pflanzenreste fallen. Kurzum, überall dort wo sich durch Abbauprozesse übermäßig viel Eiweiß bildet und liegen bleibt. Auch übermäßig viel Futter, das dann am Boden liegen bleibt oder im Filter, ist eine gute Brutstätte für diesen und diverse andere Keime.
Dann fehlen nur noch zufällige Ereignisse die das Immunsystem schwächen und Stress für die Kiemen auslösen und der Keim hat die Möglichkeit sich an den Kiemen zu vergreifen. Zunächst kommt es zu einer Störung der Durchblutung einzelner Ariale, dann zum zerstören von Gewebe. Hier sprechen wir dann von Kiemennekrosen. Nicht selten werden gleichzeitig bei der Laboruntersuchung durch ein PCR Verfahren auch Viren (KHV/CEV) nachgewiesen.
Welches die Folge von was ist steht bisher nicht fest. Nur das diese 3 nicht selten gemeinsam oder in Kombination auftreten oder es sogar nach dem Ausbruch von Columnaris später zu einem Virenausbruch kommt wenn die Ursache nicht behoben wurde. Zu vermuten ist jedenfalls das das Bakterium Ursache für die Zerstörung der Kiemen ist.

Flavobacter Columnare ist behandelbar, angegriffene Kiemen können bei richtiger und frühzeitiger Behandlung regenerieren und kein Koi muss daran sterben. Jedoch gibt es keine „Selbstheilung“ bei dieser Erkrankung der Kiemen.

Nicht nur in auffälligen Teichen mit entsprechenden Gammelecken kann es zu einer Erkrankung durch diesen Keim kommen, auch gut geführte Teiche können damit zu tun bekommen wenn die Bedingungen passen (z.B. nach einem Ausfall des Filters oder wenn zu viel Futter im Teich bleibt)
Temperaturabhängiges Füttern und ein sorgfältiges Teichmanagement gehören ebenso zur Profilaxe wie eine gute Beobachtung der Koi. Kopf-stehen, auffällige Atmung, einseitiges Flossen klemmen oder ein unerklärlicher Todesfall sollten uns alarmieren und untersucht und gegebenenfalls eine Kiemenprobe ins Labor geschickt werden bevor sich ein behandlungsfähiger Zustand zu einer schweren Problematik ausweitet.

Salzbäder haben nach meiner Erfahrung hier wenig bis gar nichts gebracht und auch ein aufsalzen vom Teich bringt den Keim nicht um. Nur eine sorgfältige Behandlung durch Desinfektion im Teich bringt Besserung oder gar ein stoppen der Erkrankung, aber auch da macht die Dosis das Gift und nicht jedes Mittel ist ausreichend geeignet langfristig Symptome und Erkrankung zu stoppen bzw. zu eliminieren.

Kornelia Röder