Die Fütterung im Winter

Die Fütterung im Winter

Artikel-Nr.: 12.11.2019
Reihe: Winter Spezial

Beschreibung

Sollte man auch im Winter/ kalten Jahreszeit füttern? Wir sagen eindeutig: JA. Aber zwischen den Fütterungen im Sommer und in der kalten Jahreszeit gibt es einen feinen aber entscheidenden Unterschied, den Ihr dringend beachten solltet.
 
Ihr wisst ja bestimmt warum Karpfen im Winter recht wenig fressen? Richtig, weil der Stoffwechsel aufgrund des kalten Wassers niedrig  
und das Nahrungsangebot äußerst begrenzt ist.
Aber weder Grund 1 noch Grund 2 tragen Sorge dafür, dass die Gier einzelner oder auch mehrerer Koi im Bestand nicht ungezügelt ist. Oder anders ausgedrückt: Es gibt immer wieder Koi, die auch bei Temperaturen unter 10°C permanent fressen würden, wenn man sie nur lassen würde.
Da aber Überfütterung im Winter eine der effektivsten Methoden ist, Koi nachhaltig zu schädigen, sollte man an dieser Stelle besonders vorsichtig sein. Denn wo im Sommer Koi die eine oder andere zu üppige Mahlzeit aufgrund des guten Stoffwechsels noch gut wegstecken können, kann Überfütterung im Winter schon nach wenigen Tagen grössere Probleme nach sich ziehen.
Deshalb empfiehlt es sich, im Winter nach einem festgelegten Futterplan nur so viel zu füttern, wie abhängig von der Temperatur für den Bestand zu empfehlen ist. Und sollte diese Menge von den Koi nicht aufgenommen werden, so sollte man die Menge bei der nächsten Fütterung unbedingt angepassen. Denn auch nicht gefressenes Futter im Teich oder Filter ist im Winter alles andere als optimal. 
 
Bei Temperaturen unter 10°C reicht es, den Koi alle 1-2 Tage ungefähr 0,05-0,1% der Körpermasse zu füttern. Hat Euer Bestand also ein Gesamtgewicht von 30 kg, so sollte die Futtermenge die 30 Gr. nicht übersteigen. Doch ist auch hier Fingerspitzengefühl gefragt. Wie immer kennt man seine Koi und seine Anlage besser als jede "Empfehlung"