Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information dazu, wie wir Cookies einsetzen, und wie Sie die Voreinstellungen verändern können:

Koi in eine Winterquarantäne eingewöhnen

07.01.2019
Was sollte unbedingt beachten

Beschreibung

Wir hatten ja schon beschrieben, was beim Umsetzen der Koi vom Teich in eine notwendig gewordene Winterquarantäne zu beachten ist das es dabei nicht zu Problemen kommt.
Einer der wichtigsten Punkte dabei ist die Temperatur. Diese sollte auf jeden Fall im Quarantänebecken exakt der Wassertemperatur des Teiches entsprechen.
Die Temperaturanhebung ist mit einer der entscheidenden Punkte. Ob die Eingewöhnung in die Quarantäne schließlich erfolgreich verlaufen wird oder für den ohnehin schon angeschlagenen Koi immensen Stress bedeutet, zeigt sich recht schnell.
Für jede Art der Temperaturanpassung muss der Koi Energie bereitstellen. Diese ist vor allem bei tieferen Wassertemperaturen nicht immer einfach zu mobilisieren und kostet den Koi enorme "Kraft". Deshalb ist hier sehr vorsichtig und umsichtig zu handeln um dem Fisch nicht noch mehr abzuverlangen und damit zu schwächen.
 
Kommt der Koi aus einem Teich mit sehr niederen Temperaturen von unter 10°C, so ist es nicht immer einfach die Anpassung im idealen Bereich von 1°C innerhalb von 2 Tagen vorzunehmen, da der Innenraum meist deutlich wärmer ist als der Außenbereich. IIst ein Fenster im Quarantäneraum vorhanden, so kann man versuchen die ersten Tage hierüber die Raumtemperatur etwas zu senken.
Ein Temperaturanstieg von über 1°C pro Tag ist allerdings gefährlich und unbedingt zu vermeiden. Um zudem den Stress für den Koi während der Temperaturanpassung weiter zu reduzieren, empfiehlt es sich auf jeden Fall die Innenhälterung auf 0,3-0,5% aufzusalzen. Bitte zur Kontrolle unbedingt einen Salzmesser (gibts bei uns im Shop) zur Hand haben. Schätzungen können schnell ins Auge gehen.
Verwendet wird dazu jodfreies Kochsalz. Ab etwa 12°C sollte je nach Zustand und Krankheitsbild die Fütterung aufgenommen werden, damit dem Koi zumindest das an Energie angeboten wird, was er für die Temperaturanpassung dringend benötigen.
Nach etwa 7-10 Tagen und nach dem Erreichen von mindestens 16°C sollte unbedingt eine Parasitenkontrolle stattfinden. Denn nicht nur die Koi werden auf wärmer werdendes Wasser mit höherer Aktivität reagieren sondern auch eventuell auf den Koi vorhandene Parasiten.
Generell empfehlen wir einen Koidoc zur Behandlung hinzuzuziehen und hier gemeinsam das weitere Vorgehen zu besprechen. Meist kann durch einen "Fachmann" dem Koi deutlich besser, schneller und schonender geholfen werden.