Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information dazu, wie wir Cookies einsetzen, und wie Sie die Voreinstellungen verändern können:

Kranke Koi erkennen-Teil 4

18.08.2020_1
Aufmerksam sein und gut beobachten

Beschreibung

SYMPTOME

Krankheiten bei Fischen erkennen zu können ist zwar nicht immer ganz einfach, aber die meisten Symptome können uns wichtige Hinweise auf eine mögliche Ursache geben.

Haut

Unsere Koi verändern sich im Laufe ihres Lebens meist nicht nur in der Größe. Nicht selten können sich Farbveränderungen und kleine Zubildungen (Pocken, Wärzchen...) auf der Haut entwickeln. In der Regel sind diese Veränderungen zwar unschön, aber nicht bedenklich.

Sobald Koi jedoch Trübungen, Rötungen oder offene Stellen auf der Haut aufweisen sollte der Ursache auf den Grund gegangen werden.

Trübung 

Hauttrübungen bei unseren Koi treten auf, wenn die Schleimhaut sich verdickt. Am deutlichsten werden diese Trübungen bei Koi dunkler Farbe. Ursache für Hauttrübungen können Parasiten, Bakterien, Viren und schlechte Wasserqualität sein. Neben der Kontrolle der Wasserparameter sollte daher immer auch ein Abstrich angefertigt werden.

Rötung

Bei manchen Koi treten schnell Rötungen der Haut auf. Empfindliche Tiere und Tiere mit einer unpigmentierten weißen Haut neigen häufig zu Hautrötungen.

Wenn Ihr mal genau hinsehen werden Ihr feststellen, dass es sich bei dieser „Rötung“ um ein Netz aus kleinen Gefäßen/Kapillaren handelt. Das Sichtbarwerden dieser kleinen Gefäße kann als Stresssymptom gewertet werden. Der Stoffwechsel bzw. die Abwehr der Haut ist nun aktiv. Schlechte Wasserwerte, aber auch eine Reizung der Haut durch Parasiten oder Bakterien können die Ursache sein.

Es sollte daher neben einer gründlichen Wasseruntersuchung unbedingt auch ein Abstrich unter dem Mikroskop untersucht werden.

 Entzündete Hautveränderungen

Bestimmte Bakterien können tief ins Gewebe reichende Hautentzündungen hervorrufen. Diese Entzündungen können dazu führen, dass die Haut der Koi rote, nicht mehr mit Schuppen bedeckte Stellen aufweist. Manchmal ist sogar die Muskulatur sichtbar.

Meist führt eine lokale Wundtoilette nicht zur Heilung. Wenn sich die Krankheit ausbreitet und bereits mehrere Tiere betroffen sind, sollte umgehend in jedem Fall einen Tierarzt um Hilfe gebeten werden.

Dieser wird, nach Erstellen eines Antibiogramms, eine gezielte Antibiotikabehandlung einleiten. Denn nur, wenn man weiß um welchen Keim es sich handelt, welches Antibiotikum in welcher Dosierung und Dauer wirksam ist, hat man Aussichten auf einen Behandlungserfolg.

Schlechte Wasserwerte oder Parasiten auf der Haut können die Haut unserer Koi schädigen und eine bakterielle Infektion der Haut begünstigen. Eine Untersuchung der wichtigen Wasserparameter und eine mikroskopische Untersuchung eines Schleimhautabstriches sollte auch in diesem Fall eingeleitet werden.